Liebe Freunde des Taubenmuseums!

Man denkt, das war doch erst und schon wieder ist ein Jahr vorbei. Es war ein sehr kurz Gefühltes, wobei die Sammlerei schon wegen der VDT-Schau 2012 auch ein wenig zu kurz kam. Es ist schon eine Riesenarbeit im Vorfeld solch einer Veranstaltung. Gut, es macht auch viel Freude, aber auch ein wenig Ärger – auch das ist man schon gewohnt.

Für mich waren es 50 Jahre Ausstellungswesen und davon ca. 35 Jahre an denen ich eine Schau organisiert habe. Ab heute will ich mich davon verabschieden und danke noch einmal allen die dazu beigetragen haben Nürnberg als Schauveranstalter zu unterstützen. Meine Hoffnung ist, dass es auch weiterhin Großschauen in Nürnberg geben wird.

Meine Freude im vergangenen Jahr war, dass es fast eintausend Besucher im Taubenmuseum während der drei offenen Tage anlässlich der VDT-Schau in Nürnberg gegeben hat. Viele internationale Taubenfreunde haben die von uns gebotene Möglichkeit eines Besuches wahr genommen.

Aber auch die Sammelei kam nicht zu kurz. Es ist gelungen 16 Gemälde von Karl Witzmann aus dem Besitz von den Söhnen des legendären C.A.M. Spruijt zu erwerben. Auch das ist wieder eine sehr erfreuliche Bereicherung für die Bestände des Taubenmuseums.

Viele Kleinigkeiten aus dem Internet konnten über das ganze Jahr erworben werden. Es sind manchmal sehr seltene Exemplare dabei. Unsere Vorfahren·haben sich da schon oftmals schöne und interessante Motive einfallen
lassen.

Großen Ärger gabs im vergangenen Jahr eigentlich keinen, es sei denn, dass der Mitgliederstand im Förderverein fast keine Bewegung erkennen lässt. Ich meine mit dem Taubenmuseum gibt es eine Sammlung die weltweit seinesgleichen sucht. Diese zu erhalten wäre doch unbedingt wünschenswert. Hier greift das Sprichwort "Man merkt erst mal was gehabt hat, wenn·man es nicht mehr hat" doch ganz deutlich – schade eigentlich.

Die Columba wird nach wie vor in einer Auflage von 1200 Exemplaren je Ausgabe gedruckt. Sie war einmal als Besuchermagnet gedacht. Das hat sich im Laufe der Zeit ebenfalls verändert, sie wurde zwischenzeitlich zum Sammlermagnet. Den Mitarbeitern die diese Museumsbroschüre dazu gemacht haben und auch nach wie vor noch machen, möchte ich meinen herzlichsten Dank sagen. Hoffen wir, dass uns auch weiterhin noch viele interessante Themen einfallen.

Unseren Besuchern, für die das Karfreitagstreffen jetzt schon zum alljährlichen Event gehört, möchte ich für Ihre Treue sehr herzlich danken. Es ist doch immer wieder schön Freunde zu treffen, sich mit Ihnen auszutauschen und über unser einmalig schönes Hobby zu reden.

Herzlichst Ihr Karlheinz Sollfrank